© Amadeu Antonio Stiftung

 

Lola in der Presse

Kinderfeste der NPD - Die "Kümmerer" vor Ort

Gleich an zwei Wochenenden hintereinander führte die NPD in Mecklenburg-Vorpommern Kinderfeste durch. Mit Bogenschießen und Hüpfburgen inszenieren sich die Rechtsextremen als Kümmerer in der Region. Und es wird ihnen leicht gemacht – die Öffentlichkeit wird nicht informiert, Gegenwehr gab es keine. >mehr

 

Kundgebung für eine demokratische Kultur im Land

Lola für Lulu reagierte am 2.4.2014 mit einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auf einen NPD-Wahlkampfstand in Ludwigslust. Rund 50 Menschen, darunter Schülerinnen und Schüler sowie Bürgermeister Reinhard Mach nahmen teil.

Lola für Lulu leistet einen wichtigen Beitrag zum Thema Instrumentalisierung des Themas "sexueller Missbrauch" durch Neonazis (CORAktuell 12/2013)

Der Fachinformationsdienst zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Kinder in Mecklenburg-Vorpommern berichtet über die Veranstaltung "Keine Instrumentalisierung des Themas "sexueller Missbrauch" durch Neonazis" und lobt die dazugehörige Broschüre als wichtigen Beitrag zum Thema. >mehr

Claudia Roth zu Besuch bei Lola für Ludwigslust (Pressemitteilung vom 6.8.2013)

"Frauen werden in der Nazi-Szene immer aktiver und tragen gerade durch ihre scheinbar harmlose Arbeit im Hintergrund zur Stabilisierung bei. Dass Lola für LuLu genau hier ansetzt, ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Nazis, denn meist wird die Funktion der Frauen in der rechten Szene unterschätzt oder sie lediglich als Mitläuferinnen abgetan," erklärte Claudia Roth anlässlich ihres Besuchs bei Lola für Ludwigslust. >mehr

Stolpersteine: Geschlechterperspektive auf Lokalgeschichte

Am 10. August 2012 wurden in Ludwigslust Stolpersteine verlegt. Sie sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. In Ludwigslust wurde den fünf jüdischen Opfern des Nationalsozialismus gedacht: Auguste Jacobsohn, Anna Kastan sowie Arthur, Beccie und Curt Wolff. >mehr

 

Zum Pressearchiv (Berichterstattung 2011 und früher)


Kontakt zur Presse- und Öffentlichkeitarbeit der Amadeu Antonio Stiftung:

Email: info (at) amadeu-antonio-stiftung.de
Tel.: 030. 240 886 10